Automatische Ausdrucke der Realisation

Aus den P'X Planungsdaten lassen sich sowohl Gesamtansichten wie auch einzelne Planogramme pro Gondolen-/Regallaufmeter als PDF-Dokument erzeugen. Damit stehen den Montage- und  Verkaufsmitarbeitern leicht verständliche Unterlagen mit visuellen Anweisungen, wie Warenträger mit Waren zu belegen sind, zur Verfügung.

In P’X gepflegte  Kataloge können jederzeit aktuell ausgedruckt werden.

Zentrale Steuerung und Optimierung der

Ladenkonzepte

Durch räumliche Auswertungen über alle Filialen erhält der Einzelhändler präzise Grunddaten für die Ermittlung des tatsächlichen Warenbedarfs, so dass der Einkauf über exakte Idealmengen verfügt.

Änderungen am Sortiment und an den Warenträgern durch das Category Management lassen sich automatisiert pro Filiale als Planogramme und Montageanleitungen erzeugen. Zentral koordinierte Wechsel in den Produkt- und Erlebniswelten sind mit der P'X Store Solution schlank und in kurzen Zeiträumen umgesetzt. Die laufende Optimierung der Planungs- und Beschaffungsprozesse läuft damit synchron mit der Steuerung von Ladengestaltung und Warenpräsentation.

Durch Kopplung der Planungsdaten aus P'X mit den operativen Warenwirtschaftsdaten aus dem ERP lassen sich die strategische Weiterentwicklung, die Ladenkonzeption und die operative Umsetzung auf Basis detaillierter „Echtzeitdaten" laufend verfeinern.

Katalogerstellung

Im Zentrum steht der Austausch von Katalogen, die sich in jeder Stufe des Prozesses weiter anreichern lassen. Zulieferer und Ladenbau-Systemhersteller können mit P'X Einzelteil- und Baugruppen-Kataloge erstellen, die den landes-, partner- oder kundenspezifischen Bedarf des eigenen Produktspektrums abbilden.

Der Ladenplaner oder Architekt (extern oder intern) stellt dann aus den Elementen der diversen Kataloge die Module des Ladenbaukonzepts zusammen. Fehlende Produktelemente oder individuelle Entwürfe lassen sich mittels parametrisierbaren "generischen" Elementen (etwa für Grundmöbel, Regale, Kühlelemente) in P'X spezifizieren und dem Katalog hinzufügen. Sonderkonstruktionen aus dem CAD-System können per Drag & Drop importiert werden, mit Artikelinformationen versehen und dazu gestellt werden. Der Einzelhändler nutzt den Ladenbau-Konzeptkatalog für die Einrichtungsplanung und kann bei Bedarf zusätzlich ein Sortiments-, Warenträgerbestückungs- und Planogramm-Katalog erstellen, um die Warenpräsentation detailliert auszulegen.

Kollektionen und Sortimente sind in P'X ebenfalls mit Konzeptkatalogen, relativ abstrakt über 3D Platzhalter für Warengruppen oder detailliert für einzelne Artikel mit entsprechender Produktdarstellung, abbildbar. Darstellungen von Produkten und Dekoelementen, wie Schildern, lassen sich durch Bilder (Fotografien, Verpackungsansichten) rasch per Drag & Drop erstellen und unmittelbar in der Planung nutzen.  

Sortimentskataloge werden vorzugsweise zusammen mit den Warenträgern ausgelegt, so dass Planogramm- und Warenträgerauslegung eine Planungseinheit bilden. Durch die Verwendung von integrierten Sortimentsmodulen, welche die Warenträgerauslegung und die Warenanordnung beinhalten, kann P'X Planogrammänderungen durch das Category Management automatisch auf die Filialen umsetzen, so dass dort jeweils bestehende Warenträger und die Warenbestände angepasst werden, ohne dass manuelle Routinearbeit entsteht.

P'X verwaltet alle Verwendungsnachweise zu verplanten Modulen über alle Filialen, so dass durch Sortimentsanpassungen die Bestückung und Position von Konsolen oder Haken jeder Modulausprägung nachgeführt werden. Die Änderungen sind pro Filiale nachvollziehbar und können individuell angenommen, zurückgewiesen oder verändert werden.

P'X Funktionsumfang

  • Visuelle Auslegung von Ladenkonzepten
    Grafische Konfiguration in 3D im räumlichen Kontext
    Hohe Verständlichkeit und Planungsgenauigkeit in Sortiments-, Warenträger- und Gesamt-Layout
  • Flexibler Modulansatz mit Zusammenbaulogik
    Zur Bildung von Einrichtungsmodulen und Warenträgerelementen
    Zur Erstellung von Sortimentsmodulen und -bausteinen
  • Verteilbare Konzeptkataloge mit Anreicherung um zusätzliche Teile und Baugruppen
    Kaskadierbare Module: von einzelnen Einrichtungselementen zu Regalen und Gondolen
    Integrierte Module: vom Planogramm zum Sortimentsmodul mit positionierten Warenträgern
  • Analytische Validierung und Optimierung
    Mitlaufende Auswertungen zu Stücklisten, Kosten, Quadrat-, Lauf- und Tablarmeter, Kennzahlen
  • Automatisierte Nachführung von Änderungen
    Verteilung von Warenträger-, Deko- und Sortimentsänderungen in die einzelnen Filialplanungen
  • Automatischer Export von Dokumenten
    Kataloge, Materialbestellungen, Planogramme, Montageunterlagen, Aufstellungspläne, 2D CAD-Grundrisspläne (DWG)

Einsatzbeispiele P'X Store Solution

Die P'X Store Solution lässt sich als Standard-Software sofort einsetzen. Sie ist modular aufgebaut, lässt sich flexibel an Kundenbedürfnisse anpassen ("customizen") und kann schrittweise eingeführt werden. Die Einsatzszenarien definieren sich primär durch die Kataloge, die in der P'X Store Solution aufgebaut und genutzt werden. Folgende Beispiele zeigen typische Anwendungen der P'X Store Solution mit unterschiedlichen Anwendungsschwerpunkten. 

P'X Store Designer für Shop-in-Shop Einrichtungen eine Produktherstellers

Ein Produkthersteller vertreibt seine Güter im Ausland vorwiegend über vertikale Flächenkonzepte via Shop-in-Shop und Franchise-Filialen. Für die standortspezifische Auslegung der Shop-in-Shop-Flächen wird P'X eingesetzt, um dank dem Modulprinzip eine optimale Bestückung unter Berücksichtigung der lokalen Marktsituation zu erreichen. Die Modullogik unterstützt sowohl die Expansionsplanung und Rollout-Umsetzung wie auch die laufende Flächen- und Sortimentsoptimierung. Dekoelemente werden mitgeplant, damit die Wertigkeit der Markenwelt im Shop-im-Shop-Auftritt mitvermittelt und sichergestellt wird.

P'X Store Optimizer als Planungswerkzeug für eine Mode-Handelskette

Eine Handelskette in der Schuhbranche nutzt P'X, um dank der grafischen Planung jeder einzelnen Filiale eine höhere Planungsgenauigkeit hinsichtlich Bedarf pro Warengruppe und damit bessere Vorgaben für den Einkauf, reduzierte Lagerbestände und eine optimalere Sortimentsgestaltung durchzusetzen. Gleichzeitig verschlankt sich der Aufwand in der zentralen Steuerung der Filialgeschäfte durch Automatisierung der Planung von Sortiments- und Themenrotationen, da alle Daten in P'X zentral gehalten, aktuell und intelligent verknüpft vorliegen.

P'X Store Deisgner als Planungswerkzeug im Ladenbau

Ein Ladenbauer setzt P'X für die Projektplanung und Angebotserstellung ein. Die Planung erfolgt bidirektional in AutoCAD und P'X. Stücklisten werden projektspezifisch auf Knopfdruck erzeugt und zur Angebotserstellung an das ERP-System übergeben.

P'X Store Designer als Bestellwerkzeug für eine Warenhauskette

Eine Warenhauskette nutzt P'X dazu, die Planogramm-Vorgaben aus dem Category Management grafisch in Typenblätter umzusetzen und zentral zu verwalten. Die Planungsabteilung erzeugt die Warenträgerbestellungen aufgrund der stets aktuellen Daten aus P’X und stellt den Montageteams und Verkaufsmitarbeitern projektbezogene Ausdrucke zur Verfügung.

P'X Store Optimizer als Visual Merchandising Tool

Ein global agierender Schmuckhersteller setzt P’X zur Planung und Kommunikation von Shop-Konzepten sowie zur Erstellung und Kommunikation der Visual Guidelines ein.

Mehrwert

  • Höhere Produktivität bei Neueröffnungen und Umbauten durch detaillierte Angaben für die Montage der Warenträger
  • Höhere Produktivität bei Neueröffnungen und Umbauten durch detaillierte Angaben für die Warenbefüllung
  • Unterstützung des Einkaufs bei der Planung der Budgets
  • Unterstützung des Category Managements bei der Warenbewirtschaftung
  • Auswertungen und Vergleiche von Verkaufsstellen
  • Auswertungen über die Warenplatzierung in den Verkaufsstellen
  • Verknüpfung von Flächen und Abverkaufszahlen

Perspectix AG | Hardturmstrasse 253 | CH-8005 Zürich | Telefon +41 44 445 95 95 | Kontakt | Impressum